Kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien (Update)

DIe aktuelle Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts enthält einen Übersichtsartikel der Autoren Matthias Lenz, Tanja Richter und Ingrid Mühlhauser, in dem die Studienlage zu den möglichen gesundheitlichen Folgen von Übergewicht im Erwachsenenalter zusammengefasst wird. Auf der Titelseite des Ärzteblatts wird das Ergebnis der Untersuchung prägnant zusammengefasst:

Der Artikel ist eine empfehlenswerte Lektüre für Übergewichtige, die infolge der einschlägigen Medienberichterstattung von der Sorge geplagt werden, dass Sie jederzeit und aus eigener Schuld mit ihrem vorzeitigen Ableben rechnen müssten:
Die Gesamtmortalität bei Übergewicht (Body-Mass-Index [BMI] 25 bis 29,9 kg/m2) ist im Vergleich zu Normalgewicht (BMI 18,5 bis 24,9 kg/m2) nicht erhöht. Demgegenüber ist sie für einzelne Erkrankungen erhöht, für andere vermindert oder unverändert. Ein Gesamtmorbiditätsrisiko ist nicht bekannt. Sowohl Übergewicht als auch Adipositas (BMI > 30 kg/m2) bergen für einige Erkrankungen ein erhöhtes, für andere ein vermindertes oder unverändertes Risiko. Für Adipositas ist das Risiko insgesamt größer.
Das klingt angesichts des vorherrschenden politischen Aktionismus in dieser Frage ungewöhnlich entspannt. Was wird nun aus der seit Jahren in industrienahen Kreisen gebetsmühlenartig wiederholten Forderung an die Politik, den Krankenkassen zum Wohle der Volksgesundheit doch endlich die Kosten für Abnehmpillen und Schlankheitsprogramme aufzuerlegen?

Eine so nüchterne Analyse der Studienlage konnte das Deutsche Ärzteblatt, das sich gerne mit Anzeigen auch von Herstellern von Schlankheitspillen schmückt, nicht ohne ein begleitendes Editorial im Blatt stehen lassen. Wo bleibt die vielbeschworene gesundheitliche Katastrophe, die über uns hereinbricht? Schlimmer noch, was wird aus dem Milliardenmarkt der Behandlung von Übergewicht, über den Edward Bernstein, Direktor der industrienahen US-amerikanischen Schwesterorganisation der industrienahen "Deutschen Adipositas-Gesellschaft", geschwärmt hat: "There's no disease state in existence that represents such a large market."

Als Autor des Editorials hat sich ohne Frage Professor Hans Hauner vom Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München angeboten, seit vielen Jahren stets an vorderster Front anzutreffen im Kampf gegen Pfunde, Fette und Cholesterine. Zu Hauners vielen Pöstchen und Rollen gehört es auch, Vizepräsident und "Präsident elect" der erwähnten "Deutschen Adipositas-Gesellschaft" zu sein.

Bereits der Titel seines Artikels zeigt klar, wohin die Reise geht. Er hat der Studie inhaltlich zwar wenig entgegenzusetzen, verleiht den Daten jedoch gekonnt den nötigen Spin und schließt sein Editorial mit einem vertrauten Fazit:
Adipositas ist nicht als Krankheit anerkannt, erst die eigentlich unnötigen und vermeidbaren Komplikationen können zu Lasten der Krankenkassen therapiert werden. Dies ist aufgrund der klaren Datenlage ein unakzeptabler Zustand sowohl aus der Sicht der Betroffenen als auch aus Sicht der präventiv-medizinisch tätigen Ärztinnen und Ärzte.

Die erste und einzige Überraschung in Hauners Artikel findet sich erst unmittelbar unter diesen Sätzen. Wobei der Begriff "Überraschung" nur ungenügend die Gewalt beschreibt, mit der meine Augäpfel bei der Lektüre des Abschnitts "Interessenkonflikt" den Weg aus ihren Höhlen gesucht haben:

Kein Irrtum möglich. Da steht:
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Der Reihe nach. Was genau ist ein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors? Das Deutsche Ärzteblatt liefert seinen Autoren eine griffige pdf-DateiKurzversion:
Ein Interessenkonflikt besteht in diesem Sinne grundsätzlich dann,wenn ein Autor finanzielle oder persönliche Beziehungen hat, die geeignet sind, die Inhalte des Manuskripts zu beeinflussen.

Nun muss man zunächst wissen, dass die "Deutsche Adipositas-Gesellschaft" in Fragen der Gewichtsbekämpfung eine ähnliche Rolle spielt, wie die unter der gleichen Münchner Anschrift residierende und mit dieser personell verflochtene "Lipid-Liga" in Fragen der Cholesterinbekämpfung. Bei letzterer kann der Eindruck entstehen, dass sie unter der Fahne der Gemeinnützigkeit seit vielen Jahren kompromisslos für die Interessen der Anbieter von cholesterinsenkenden Arzneimitteln und Cholesterinspiegel optimierenden Lebensmitteln streitet. Während die Lipid-Liga ihre zahlreichen Sponsoren aus der Pharma- und Lebensmittelindustrie mittlerweile offen bekanntgibt, hält sich die "Deutsche Adipositas-Gesellschaft" in Finanzierungsfragen eher bedeckt. Wenn es aber um die Markteinführung einer neuen Abspeckpille geht, so etwa im Jahr 2006 bei der des Sanofi-Aventis-Präparats Acomplia®, dann kann die Industrie fest auf beide WG-Bewohner zählen. Seit' an Seit' fungierten beide Gesellschaften als Partner der von Sanofi-Aventis finanzierten PR-Initiative "Bauchumfang ist Herzenssache". Motto: "Denn Sie liegen uns am Herzen!".

Das mit dem "am Herzen liegen" hat sich mittlerweile offenbar geändert: Nach der Marktrücknahme des Präparats nach einer Reihe von Suiziden auch in klinischen Studien ist die Initiative "Bauchumfang ist Herzenssache" nur noch im Internet-Archiv zu besichtigen.

Editorialist Hans Hauner, so könnte man nun einwenden, sei also leitender Funktionär einer offenbar durchaus hin und wieder auch von signifikanten Marktteilnehmern im Abspeckmarkt geförderten Gesellschaft, diese Tätigkeit würde er aber möglicherweise rein ehrenamtlich ausüben. Bei einer engen, rein monetären Auslegung des Begriffs "Interessenkonflikt" könne man seine Angabe daher vielleicht akzeptieren.

Aber Hauner scheint auch persönlich einen nennenswerten Teil seines Einkommens mit PR für Abspeckprodukte zu erzielen.

Sicher, sein PR-Auftritt für den Schlankheitstrunk "Slim Fast" im Jahr 2002 liegt bereits außerhalb der Fünfjahresfrist, die das Deutsche Ärzteblatt seine Autoren bei der Angaben potentieller Interessenkonflikte zu berücksichtigen bittet. Im entsprechenden Formblatt für Autoren heißt es:
Diese Erklärung bezieht sich auf die Gegenwart und die vergangenen fünf Jahre. Für die Frage, ob ein Interessenkonflikt vorliegt, ist nicht entscheidend, ob ein Autor glaubt, dass er von der finanziellen oder immateriellen Beziehung in seiner Urteilsbildung auch tatsächlich beeinträchtigt wurde. In allen Zweifelsfällen sollten sich Autoren für die Angabe möglicher Interessenkonflikte entscheiden.
Auch Auftritte wie der auf einer Pressekonferenz zur Markteinführung einer "fettarmen Wurstspezialität" des Handelskonzerns EDEKA mit dem originellen Namen "VielLeicht" im Jahr 2008 (ja, auch so etwas wird von der scheibenden Zunft durchgereicht) sind nicht unbedingt das, was man als Ärzteblatt-Leser unter einem bedeutungsschwangeren Editorial zum Thema Übergewicht und Volksgesundheit lesen möchte. Geschenkt.

Schwerer wird es, über seine Aktivitäten für das Unternehmen "Weight Watchers" hinwegzusehen. Der internationale Konzern, der mit einem Abspeckprogramm und durch die Lizensierung seines Namens für Produkte aus dem Lebensmittelsektor mehrere hundert Millionen Dollar Jahresumsatz erzielt, fiel in Deutschland jüngst durch den Schleichwerbeskandal um die Moderatorin Andrea Kiewel auf. Hauner ist ganz offenbar in vielfältiger Weise für "Weight Watchers" tätig. Er ist laut "Weight Watchers"-Website Mitglied im Scientific Advisory Board des Konzerns, er steuerte das Vorwort zu einem Weight-Watchers-Buch bei und er lobt das Unternehmen gar in einem "Hintergrundgespräch des Unternehmens", wie die Ärztepostille "Medical Tribune" pdf-Dateinotiert:
Erfahrungsgemäß werden Frauen eher durch die persönlichen Treffen und Männer eher durch Internet-Programme zum Dabeibleiben motiviert, berichtete Professor Dr. Hans Hauner vom Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München bei einem Hintergrundgespräch des Unternehmens. Durch seine Alltagstauglichkeit erreicht das Weight-Watchers-Konzept bessere Langzeiterfolge bei der Gewichtsreduktion als andere Diätprogramme, die eine Konzentration auf bestimmte Nahrungsmittel erfordern.

Hauner macht im Umfeld anderer Veröffentlichungen keinen Hehl daraus, dass er gerne auch einmal einen Euro mit Aktivitäten für "Big Pharma" verdient. Im vergangenen Jahr etwa notierte das Deutsche Ärzteblatt unter einem Artikel zum Thema Diabetes:
Hans Hauner erhielt Vortragshonorare von den Firmen Sanofi-Aventis, Lilly, Merck, Novartis, GSK sowie Reisekostenübernahmen von Sanofi-Aventis. Ferner erhielt er Studienunterstützung von den Firmen Sanofi-Aventis und Lilly.

Sind nun alle diese Verbindungen im Zusammenhang mit dem Thema Übergewicht plötzlich ohne Relevanz? Mitnichten. Denn Hans Hauner war eine Schlüsselfigur in der PR-Arbeit von Sanofi-Aventis zur Markteinführung der Abspeckpille Acomplia® (Rimonabant). Zum einen in der Fachwelt, wie ein Zitat aus der von mir für das unermüdliche und unverfälschte Durchreichen von Pharma-PR hochgeschätzten "Ärzte Zeitung" belegt:
"Im Prinzip sind wir mit unseren bisherigen Beratungsprogrammen zur Lebensstiländerung gescheitert", räumte Hauner, Ernährungsmediziner und Diabetologe an der TU München auf einer Veranstaltung des Unternehmens Sanofi-Aventis zum Internistenkongreß ein. Um so größer ist die Hoffnung, daß mit Rimonabant ein wirksames Therapieprinzip gegen abdominelle Adipositas gefunden ist.
Zum anderen auch in der breiten Öffentlichkeit, etwa im Juli 2006 im Stern:
Das neue Medikament Acomplia soll zum Abnehmen dienen und dabei zusätzlich das Risiko für Herzerkrankungen senken. Zugelassen ist das Mittel für die Behandlung von Fettleibigen ab einem Körper-Masse-Index (BMI) von 30 sowie für Übergewichtige mit einem BMI über 27, die wegen Diabetes oder hohen Blutfettwerten ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Damit käme das Präparat, das voraussichtlich ab September erhältlich ist, für mindestens 15 Millionen Bundesbürger in Frage, schätzt der Ernährungsmediziner Professor Hans Hauner von der Technischen Universität München.
Der in der Rückschau zynische Titel des Stern-Artikels: "Schlankmacher mit positiven Nebenwirkungen ".

--

Update, 13.10.: Das Deutsche Ärzteblatt hat eine Korrektur angekündigt.
 
[Ethik & Monetik]
Autor: hockeystick   2009-10-05   Link   (12 KommentareIhr Kommentar  


strappato   2009-10-05  
Interessenskonflikte nicht offenzulegen - das unterschätzte Risiko.


hockeystick   2009-10-05  
Einen empörten Leserbrief im Ärzteblatt muss er nicht fürchten:
Zu Editorials, Kongressberichten und Zeitschriftenreferaten erscheinen keine Leserbriefe.

Eine hochnotpeinliche "Berichtigung" wäre denkbar. Natürlich nur theoretisch.

Und das hier ist ja nur Internet.


amelia   2009-10-05  
Gibt es diese "unnötigen und vermeidbaren" Komplikationen von Adipositas denn nun wirklich? Das geht aus der Formulierung "Für Adipositas ist das Risiko insgesamt größer" nicht so ganz klar hervor...


hockeystick   2009-10-05  
Einfach den ganzen Artikel lesen. Den gibt's auch online und ich habe ihn ganz oben verlinkt.


amelia   2009-10-05  
Okay, danke - also doch ein erhöhtes Risiko, aber wohl nur, wenn man extrem fettleibig und noch nicht sehr alt ist.

Auch interessant: "Die Risiken durch Untergewicht sind nicht Gegenstand dieser Literaturanalyse. Allerdings ist für Untergewicht ein erhöhtes Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko gesichert." Jede dünne Frau wird doch heutzutage für verrückt erklärt, wenn sie zugibt, dass sie gerne ein bisschen zunehmen würde!


plazebo   2009-10-06  
Habt ihr eigentlich schon beim Ärzteblatt nachgefragt?


hockeystick   2009-10-06  
Ich habe es gelassen, weil man als Pseudonymling sowieso fast nie eine Antwort kriegt. Aber mit einer richtigen Adresse drunter könnte es einen Versuch wert sein. Besonders, wenn ein richtiger Journalist nachfragt. ;-)


plazebo   2009-10-07  
okay ... :-) etwas Geduld (sage ich das nicht immer?)


hockeystick   2009-10-09  
Man könnte fragen, ob es nicht vielleicht ratsam wäre, in solchen Fällen über eine nachträgliche Aufklärung der Leserschaft und auch über weiterreichende Sanktionen nachzudenken. Wobei mir eine Dopingsperre von nur ein oder zwei Jahren deutlich zu kurz erscheint. Meinungsbildner haben erheblich länger Zeit als Radprofis, ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen.


mager   2009-10-08  
Accuracy of Conflict-of-Interest Disclosures Reported by Physicians
https://content.nejm.org/cgi/content/short/361/15/1466

20-50% der Teilnehmer an der Jahrestagung der American Academy of Orthopaedic Surgeons haben fälschlich keine Interessenkonflkte angegeben.


hockeystick   2009-10-09  
Die Quote 50% kommt mir vertraut vor.


csmarbel   2009-10-25  
Der eigentliche Skandal liegt woanders
Natürlich ist es eine grosse Schreinerei (r=w), wenn jemand in einem der neutralen Information verpflichtetem Blatt seine Interessengebundenheit verschweigt.
Der eigentliche Skandal ist jedoch, dass wir uns offenbar schon so sehr an solche Praktiken gewöhnt haben, dass ein allgemeiner Aufschrei ausbleibt.
Klar, dass sich hier ein problematisches Rechtsbewusstsein offenbart; schlimmer ist jedoch, dass sich bei vielen Konsumenten (!) von Information offenbar gar kein Unrechtsbewusstsein für solche Praktiken mehr ausmachen lässt.
Wie weit ist es den Medien gelungen, den Menschen zu manipulieren!
Wie weit sind wir gekommen (ge=ver)!








Stationäre Aufnahme












Letzte Beiträge und Kommentare /  Frohe Weihnachten  (strappato)  /  OH!!!  (kelef)  /  Frohe Weihnachten  (strappato)  /  Subjektive Wahrnehmung  (casadelmar)  /  Sehr interessante Sichtweise,...  (akademischer ghostwriter)  
Zum Kommentieren bitte einloggen

Metainfos über das blog. Kontakt: strappato.

search noeszett Add to Technorati Favorites rss